2013

  • k
  • k
  • am Vortag
  • am Vortag
  • Textfenster
  • Textfenster
  • …
  • …
  • 23.10.2013
  • Kerstin Inga Meyer
  • rund ums ich
  • rund ums ich
  • Fenster nach Norden
  • Fenster nach Norden
  • HUNDERT HUNDE
  • HUNDERT HUNDE
  • Vivian Script Prints
  • Vivian Script Prints
  • Valuable Things Paintings
  • Valuable Things Paintings
  • Valuable Things And Hands
  • Valuable Things And Hands
  • Valuable Things Videos
  • Valuable Things Videos
  • 50%Off
  • 50%Off
  • 50%Off
  • 22.10.2013
  • Johanna Noack
  • v
  • v
  • This is NOT the tourist information
  • This is NOT the tourist information
  • o
  • o
  • Orwell
  • 25.07.2013
  • Typografik
  • Leseprobe – 99%URBAN
  • Leseprobe – 99%URBAN
  • 99%URBAN
  • 99%URBAN
  • Lautréamont
  • Lautréamont
  • Freudenstadt
  • Freudenstadt
  • Hyper Manifest
  • Hyper Manifest
  • a
  • a
  • Auden
  • 28.01.2013
  • Typografik

2012

  • Hyeyeon Park Künstler Katalog
  • Hyeyeon Park Künstler Katalog
  • c
  • c
  • Cage
  • 25.08.2012
  • Typografik
  • Klasse Fotografie
  • Klasse Fotografie
  • 120 qm in der Galerie Genscher
  • 120 qm in der Galerie Genscher
  • moving types
  • moving types
  • Heißatmen
  • Heißatmen
  • HFBK Designpreis 2011
  • HFBK Designpreis 2011
  • Merve Cover Design
  • Merve Cover Design
  • Merve Cover Design
  • Merve Cover Design

2011

  • i
  • i
  • RE*: Ästhetiken der Wiederholung
  • RE*: Ästhetiken der Wiederholung
  • Lerchenfeld
  • Lerchenfeld
  • Annette Wehrmann CD
  • Annette Wehrmann CD
  • l
  • l
  • SEITENWÄNDE
  • SEITENWÄNDE
  • SEITENWÄNDE
  • SEITENWÄNDE

120 qm in der Galerie Genscher

120m2 [12 Personen, 120 m2 aktivierter Raum]

In einem Zeitgelenk, indem die Grenzen zwischen den Disziplinen immer mehr verwischen: indem Gestalter künstlerische Strategien erproben und Künstler gestalterisch an die Arbeit gehen, bleibt uneingeschränkt ein Problem bestehen; eine Frage die auf Antwort wartet. Sei es eine leere Leinwand, wobei sich der Maler fragt ob er einen Film machen sollte, sei es eine konkrete Gestaltungsfrage, bei der sich der Gestalter die Freiheit nimmt sie unkonkret zu beantworten.
    Der demzufolge entstandenen Freiheit wird durchaus entgegen getreten mit der genauso undefinierten und wilden Frage ‘was willst du?’ als möglicher Anlass für das Schaffen. Die Frage nach eigenem Willen kann allerdings nicht jeder befriedigend beantworten und führt oft mit einer scharfe Kurve in eine Wüste von Verzweiflung: Freiheit prallt auf Freiheit.
    Es kann hilfreich sein die Frage nach dem eigenen Willen zu ersetzen durch eine viel genauer beantwortbare Frage ‘was aktiviert dich?’ Aktivieren statt Wollen.
    Um den Begriff „Aktivieren“ zu erproben und zu erforschen, haben wir keinen Spiegel vor uns gestellt aber ein Raum. Einen spezifischen Raum: die Galerie Genscher in der Marktstrasse. So entsteht etwas, das aussieht wie eine Ausstellung, aber nicht ist. In der Galerie Genscher wird nichts im herkömmlichen Sinne ausgestellt; aber auf unterschiedliche Weisen werden die Räumlichkeiten der Galerie aktiviert. Was gezeigt wird sind Erfahrungsräume / Raumerfahrungen; Sachen, die sich der Frage, ob es Kunst oder Gestaltung ist überhaupt nicht mehr stellen, aber sich schon mit einer Öffentlichkeit auseinandersetzen.
   „120m2“ ist vom 29. Juni bis zum 8. Juli in der Galerie Genscher zu sehen.

In der Galerie Genscher gibt es keine Ausstellung.


Studierende der HFBK stellen aus.

 

Beteiligt an diesem Projekt sind:

Carole Stoltz
Fanny Wuhr
Felix Müller Heidenreich
Franziska Opel
Johanna Flöter
Johanna Noack
Julia Maiquez Esterlich
Katharina Haak
Kerstin Inga Meyer
Lisa Keiffer
Louise Hess
Simone Hodemacher

 

Betreut von:
Wigger Bierma & Maarten de Reus